Zwei-Faktor-Authentifizierung

« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung gilt als besonders sichere Methode zur Anmeldung. Sie kann z. B. für den Google-Account verwendet werden (optional).

Im Prinzip geht es darum, dass es zur Anmeldung nicht nur Benutzernamen und Passwort wissen, sondern auch noch ein bestimmtes Ding (z. B. das Smartphone) besitzen muss. Erforderlich sind also 2 Faktoren: Wissen und Besitz.

Das Ding, das man besitzen muss, kann das Smartphone sein, an das eine PIN per SMS gesendet wird. Oder – wie beim Geldabheben am Automaten – eine EC-Karte.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet quasi doppelte Sicherheit: Gerät nur das Passwort oder nur das Ding (z. Smartphone, EC-Karte) in die falschen Hände, ist das Konto immer noch geschützt.

Synonyme:
2-Faktor-Authentifizierung
« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z