CSS

« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z

Die Abkürzung „CSS“ steht für „Cascading Style Sheets“ (zu Deutsche etwa „verschachtelte Stil-Vorlagen“). Ergänzend zu HTML handelt es sich dabei um einen der Grundbausteine des World Wide Web.

Per CSS bestimmt man das Aussehen der Inhalte, die im Browser angezeigt werden.

Dabei muss man nicht jedes HTML-Element einzeln stylen, sondern kann Elemente, die gleich aussehen sollen, mit einem einheitlichen Style versehen. Die Style Definitionen können direkt beim jeweiligen Element („inline“), im Kopf der jeweiligen HTML-Datei („Header“) oder über eine separate CSS-Datei eingebunden werden.

Erstellt man seine Kanzleihomepage mit einem Content Management System, sorgt das in der Regel dafür, dass die Inhalte per CSS korrekt gestylt werden.

Einfaches Beispiel für einen Quelltext mit Inline-Styles:

Beispiel CSS Inline-Style

Ausgabe im Browser:

Beispiel CSS Ausgabe im Browser

Synonyme:
Cascading Style Sheets
« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z