Conversion-Tracking

« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z

Beim Conversion-Tracking werden die Conversions per Webtracking erfasst. So erkennt man z. B., wie oft  die gewünschte Handlung auf der Kanzleihomepage durchgeführt wurde. In der Regel heißt das konkret: Wie oft wurde  der Kontakt in die Kanzlei gesucht (z. B. per Messtelefonnummer oder per Kontakt-Formular).

Neben der Entwicklung der Conversions ist vor allem interessant, über welche Kanäle die interessierten Besucher kommen. So lassen sich z. B. teure ineffiziente Keywords in AdWords-Kampagnen (die zwar Geld kosten, aber keine Mandanten bringen) identifizieren und abschalten.

Für Smart-Bidding ist sauberes Conversion-Tracking unerlässlich.

« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z