Smart Bidding

« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z

Unter „Smart Bidding“ versteht man bei AdWords sog. automatische Gebotsstrategien, mit denen Gebote bei jeder (!) Auktion durch maschinelles Lernen für Conversions optimiert werden. Beispiele für Smart Bidding-Strategien sind Ziel-CPA, Ziel-ROAS, Conversions maximieren und Auto-optimierter CPC.

Während man bei der Anpassung der Gebote von Hand seine Entscheidung in der Regel nur auf wenige wichtige Kennzahlen stützt und die Gebote dann auch nur generell (also letztendlich für alle Nutzer einheitlich) festlegen kann, geschieht das beim Smart Bidding ganz individuell für jeden einzelnen Nutzer. Die Maschine berücksichtigt dabei eine Vielzahl sog. Kontextsignale:

  • Gerät
  •  Standort
  • Wochentag und Tageszeit
  • Sprache der Benutzeroberfläche
  •  Browser
  • Betriebssystem
  • Demografische Merkmale
  • Tatsächliche Suchanfrage
  • Verhalten auf einer Website (nur Displaynetzwerk)
  • u. v. m.

D. h. Google versucht, solche Nutzer zu identifizieren, die mit einer größeren Wahrscheinlichkeit z. B. das Kontaktformular auf der Kanzleihomepage absenden oder in der Kanzlei anrufen (Messtelefonnummer) und setzt das Werbebudget dann gezielt ein.

Voraussetzung dafür ist immer sauberes Conversiontracking.

« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z