Steady Scan – Interview mit Dr. Matthias Kraft

Dr. Matthias Kraft ist Rechtsanwalt, Verleger und Geschäftsführer der Efficient Publishing UG in Mühldorf am Inn, die jetzt mit “Steady Scan” eine clevere iPad-Halterung herausgebracht hat. Unter steady-scan.de heißt es dazu: “(Der Steady Scan) erweitert (…) den Anwendungsbereich des iPad um viele Möglichkeiten und bietet einen kostengünstigen und vielseitigen Weg, die Kluft zwischen dem Papier und der elektronischen Welt zu überwinden.”

Ich sprach mit Dr. Matthias Kraft über das neue Produkt.

Matthias, beschreibe doch bitte mal kurz, wie der Steady Scan funktioniert.

Dr. Matthias Kraft

Dr. Matthias Kraft

Der Steady Scan ist ein mobiles Stativ, das die Kamera des iPad nutzt um Dokumente zu fotografieren oder auch die Bearbeitung von Dokumenten aufzuzeichnen oder zu streamen oder zu projizieren. Anders als mobile Scanner kann man auch Bücher, Zeitschriften etc. ablichten und eben auch die Video-Option nutzen.

Er besteht aus zwei Platten, die einfach zusammengesteckt und fixiert werden. Auf diesen stabilen Winkel wird oben der iPad aufgelegt. Unten dient der Winkel als Anschlag für eine A4-Seite. Die Rückkamera wird so direkt über der Mitte der Seite positioniert. Jetzt nur noch die richtige App aufrufen und los geht’s.

Wie bist du auf die Idee gekommen? Man wundert sich ja fast, dass es so etwas nicht schon lange gibt.

Stimmt, ich habe mich auch gewundert. Ich habe das eigentlich oft vermisst. Inzwischen gibt es übrigens weitere Projekte.

Die Idee hatte ich, weil ich oft Papierdokumente digitalisieren wollte und mit den Ergebnissen unzufrieden war. Beispiele: Meine Sparkassen-App hat eine Belegerfassung, mit Evernote kann ich Dokumente scannen und mit OCR durchsuchbar machen. Da ich immer unterwegs bin, musste ich immer per Skype mit meiner Tochter Mathe machen. In Konferenzen mit Gestaltern gab’s immer Skizzen, die auf die Leinwand gebeamt werden mussten. Oft stimmte auf herkömmliche Weise die Qualität nicht oder ich brauchte drei bis vier Hände. Also Anlässe gab’s viele und ich bastele schon lange an der Idee. Die ersten Gebrauchsmuster habe ich schon vor zwei Jahren angemeldet aber die Idee für diese Form habe ich seit der letzten Buchmesse konkretisiert. Hier habe ich mit dem aktuellen Hersteller “Werkhaus” Kontakt aufgenommen.

Aus welchem Material bestehen die Platten eigentlich?

Das Material ist HDF. Das ist ein Holzwerkstoff, der besonders fest und auf beiden Seiten glatt ist. Das Material wirkt sehr wertig und verleiht hohe Stabilität.

Der Steady Scan hat die Versionsnummer 0.9. Was fehlt denn noch bis zur 1.0?

Die Version 1.0 wird anders bedruckt werden und vermutlich noch 15mm höher. Zudem ist eine Plus-Version geplant mit einer weiteren Platte für die Benutzung mit allen möglichen Smart-Phones.

Wird es noch eine passende Steady Scan App dazu geben? Oder welche Apps kannst du empfehlen?

Eine eigene App ist nicht geplant, da es ausreichend Apps gibt. Ich selbst nutze Evernote zur Archivierung und Skype zum Streamen in Video-Chats. Für Buchhaltung und E-Banking gibt es Apps mit einer Belegerfassung. Für die Juristen könnte jDesk von Jurion noch interessant sein, da die gescannten Daten hier in einer inländischen Cloud abgelegt werden – ich habe das allerdings noch nicht getestet. Für das einfache Beamen fehlt mir noch eine App, die das Bild ohne Bedienungselemente darstellt. Augenblicklich nehme ich die Photo-App.

Matthias, ich danke dir sehr für das Gespräch und wünsche dir mit dem Steady Scan viel Erfolg!

Über diesen Link kann der Steady Scan für 29,90 € (inkl. 19 % USt.) direkt beim Anbieter bestellt werden.

Der Steady ScanDer Steady Scan kann auch Buchseiten, Prospekte, Karten etc. ablichten.

1 Antwort
  1. Gerhard Ostfalk
    Gerhard Ostfalk sagt:

    Seit BGH, Urt. v. 08.03.2006 ist der Vermieter grundsätzlich nicht mehr verpflichtet, Kopien der Betriebskostenabrechnungsbelege an den Mieter zu senden, so dass der Mieter für eine Belegprüfung in die Räume des Vermieters kommen muss, um dort Einsicht zu erhalten. (BGH, Urt. v. 08.03.2006 – AZ: VIII ZR 78/05). Problematisch ist nur, dass der Mieter oft die Belege nicht kritisch interpretieren kann und die Hinzuziehung eines Rechtsbeistandes vor Ort mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist.
    Mit dem Steady Scan können unkompliziert am Ort Beleg-Ablichtungen gemacht werden, die dem Rechtsbeistand dann an seinem Schreibtisch vorgelegt werden können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.