Klickrate

« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z

Die „Klickrate“ gibt an, wie oft auf eine Anzeige geklickt wurde im Verhältnis zu den Einblendungen der Anzeige (Impressionen). Üblich ist auch die Abkürzung „CTR“ für „Click-Through-Rate“.

Die Klickrate ist ein Indikator, wie gut Anzeigen und Keywords aufeinander und auf die Zielgruppe abgestimmt sind. Eine gute Click-Through-Rate trägt zu einem guten Qualitätsfaktor bei. Wobei die Landingpage am Ende natürlich auch halten muss, was die Anzeigen versprechen, damit auch die Conversion-Rate stimmt.

Bei Google Ads kann eine Klickrate von 1 % schon ganz OK sein. Je spezieller die Kampagne ist, desto höhere CTR erzielt man in der Regel. Bei AdWords-Kampagnen für Rechtsanwälte sind 3% bis 5 % durchaus erreichbar. Werden sehr spezielle Themen beworben, liegt die Klickrate schon mal bei 30 % oder höher.

Im Displaynetzwerk ist die CTR regelmäßig viel geringer. Ist ja auch logisch: Dann sucht Nutzer eigentlich gerade gar keinen Anwalt, sondern will spiegel.de oder was auch immer lesen.

Synonyme:
CTR, Click-Through-Rate
« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z