E-Mail an mehrere Empfänger per BCC

Wer eine E-Mail an viele Empfänger schicken will, kann deren E-Mail-Adressen einfach mit Komma separiert in das „An“-Feld eintragen. Nicht immer erwünscht ist dabei der Effekt, dass dann jeder Empfänger alle E-Mail-Adressen sehen kann. Speziell bei sehr vielen Empfängern, wie sie beispielsweise bei einem Kanzlei-Newsletter vorkommen können, ist das nicht nur störend, sondern auch aus Gründen des Datenschutzes bedenklich.

Es gibt aber einen einfachen Trick, mit dem die E-Mail-Adressen der anderen geheim bleiben. Statt in das „An“-Feld, trägt man die Adressen einfach in das „BCC“-Feld ein. „BCC“ bedeutet „Blind Carbon Copy“ oder „Blindkopie“. D. h. anders als beim „CC“-Feld („Carbon Copy“) ist für die Empfänger nicht ersichtlich, wer alles auf dem Verteiler steht.

Wo ist das „BCC“-Feld?

Das „BCC“-Feld erscheint für gewöhnlich unter dem „An“-  und dem „CC“-Feld, also über dem „Betreff“-Feld. Wenn Sie es dort nicht entdecken, müssen Sie es erst sichtbar machen.

Bei Outlook geht das in der neuesten Version über den Reiter „Optionen“ un dann „Bcc anzeigen“ (siehe Screenshot). In älteren Outlook-Versionen finden Sie das über das Menü „Ansicht“.

Beim Mail-Programm auf dem Mac lässt sich das über eine Symbol-Schaltfläche erreichen (siehe Screenshot).

Das „An“-Feld leer lassen?

Theoretisch können Sie das „An“-Feld leer lassen und nur „BCC“-Empfänger eintragen. Üblich ist es aber, auch einen „normalen“ Empfänger hinzuzufügen. Im Zweifel tragen Sie einfach ihre eigene E-Mail-Adresse in das „An“-Feld ein.

2 Antworten
  1. Gast
    Gast sagt:

    Hallo!

    Kürzlich habe ich die Serienbrief und -e-mailfunktion in openoffice entdeckt. Funktioniert sehr gut: Empfänger können einander (natürlich) nicht sehen,

    Das Dokument kann als plaintext, HTML oder im Anhang (u.a. als pdf) verschickt werden, ohne dass man es beispielsweise selbst im Zwischenschritt als pdf speichern müsste.

    Damit dürfte Ihren Zwecken auf jeden Fall gedient sein, denn das Ergebnis ist sehr professionell in meinen Augen.

    Gruß

  2. I.Speiser
    I.Speiser sagt:

    2 kurze Anmerkungen:

    1. Nicht alle Mailer akzeptieren ein leeres „An“ Feld. In vielen Fällen muss daher ein Empfänger eingetragen werden.
    2. Leider benutzen auch etliche Spammer diese Methode. Deshalb wertet Antispam-Software Mail mit identischem Empfänger und Absender oft als Indiz für Spam.  Unter Umständen ist es daher besser eine andere Hauptempfängeradresse zu verwenden, um sicherzustellen, dass der Newsletter auch tatsächlich ankommt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.