Referrer Spam bei Google Analytics herausfiltern

Wenn Sie in letzter Zeit die Zugriffe auf Ihre Kanzleihomepage mittels Google Analytics ausgewertet haben, freuen Sie sich vielleicht über stark gestiegenen Traffic. Aber Vorsicht: Oft sind das gar keine echten Besucher, sondern lediglich geschickt platzierte Werbung unseriöser Anbieter.

Stark gestiegene Verweiszugriffe durch Referrer-SpamDer sog. „Referrer Spam“ hat es sogar schon zu einem eigenen Wikipedia-Eintrag gebracht. Kurz gesagt geht es darum, dass Sie in Google Analytics auf die Verweis-Einträge von bu**ons-for-website.com, su**ess-seo.com u. ä. stoßen und die betreffenden Seiten dann besuchen sollen.

Leider verfälschen die Fake-Einträge die Statistik gerade bei Websites mit insgesamt wenig Besuchern enorm. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die in Google Analytics herauszufiltern:

1. Einstellungen der Datenansicht

Hauptmenüpunkt Verwalten und dann in der Spalte Datenansicht unter Einstellungen der Datenansicht das Häkchen machen bei „Alle Treffer von bekannten Bots und Spidern ausschließen“.

Nachteil: Funktioniert nicht – kann aber auch nicht schaden. ;-)

2. Filter

Hauptmenüpunkt Verwalten und dann in der Spalte Datenansicht unter Filter den Button Neuer Filter:

  • Filtertyp: Benutzerdefiniert, Ausschließen
  • Filterfeld: Kampagnenquelle
  • Filtermuster: die auszuschließendeURL

Nachteil: Wirkt nur für die Zukunft, nicht für die Vergangenheit.

3. Benutzerdefiniertes Segment

Benutzerdefiniertes Segment erstellenIn der Datenansicht auf Segment hinzufügen, Besucherquellen, Medium: enthält nicht: referral

Nachteil: Filtert alle Verweisezugriffe raus, also auch die echten.

Weitere Methoden zur Filterung siehe z. B. hier.

Fazit

Ich benutze für normale Analysen das Segment (oben Nr. 3). Will ich speziell die Verweiszugriffe analysieren, exportiere ich mir die Daten nach Excel bzw. Numbers und filtere dort – das geht in der Regel schneller.

Bleibt zu hoffen, dass Google das Problem in den Griff bekommt und der Analytics Spam Filter (oben Nr. 1) bald funktioniert.

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.