Neue Diktierfunktion von Apple fast brauchbar

Beim neuen Betriebssystem Mac OS X 10.9 „Mavericks“ wurde die Diktierfunktion überarbeitet. Während die Spracherkennung in der alten Version noch etwas hakelig war, macht sie jetzt nach ersten Tests  einen brauchbareren Eindruck.

Auffälligste Neuerung: Früher musste man nach Abschluss einer Passage eine Taste drücken und erst dann wurde der Text geschrieben. Jetzt sieht man das Ergebnis schon während des Sprechens. Das erleichtert das Diktat erheblich.

Screenshot Systemeinstellungen DiktatNeu ist außerdem, dass das Diktieren auch ohne permanente Internetverbindung funktioniert. Das ist nicht nur praktisch, sondern vor allem unter Datenschutz-Gesichtspunkten relevant. Unter „Diktat und Datenschutz“ heißt es dazu bei Apple: 

Wenn Sie die Mac-basierte Diktierfunktion verwenden, konvertiert der Computer Ihr Diktat in Text, ohne es an Apple zu senden.

Damit wird die Spracherkennung auch für Rechtsanwälte und andere Geheimnisträger i. S. d. § 203 StGB interessant.

In der Apple Hilfe steht:

Mit der Diktierfunktion können Sie wählen, ob die Spracherkennung vom Mac oder von den Servern bei Apple für Sie ausgeführt werden soll. (…) Sie können die Einstellungen für die Diktierfunktion jederzeit deaktivieren oder ändern. Öffnen Sie dazu einfach die Systemeinstellungen und klicken Sie auf „Diktat & Sprache“. Wenn Sie die Diktierfunktion deaktivieren oder von der serverbasierten zur Mac-basierten Diktierfunktion wechseln, werden Ihre Benutzerdaten sowie Ihre letzten Diktatdaten von den Apple-Servern gelöscht.

Tipp

Achten Sie beim Aktivieren der Diktierfunktion darauf, den Haken bei „Erweiterte Diktierfunktion verwenden“ zu setzen („Erlaubt die offline-Verwendung und das kontinuierliche Diktieren mit Live-Feedback.“).

Ich habe diesen Blogbeitrag diktiert – unter Idealbedingungen, also vorformuliert und flüssig mit Headset vorgelesen. Die Stellen, wo ich trotzdem Fehler korrigieren musste, sind im Text markiert. Hier die Aufzeichnung des Diktats bei YouTube:


Screencast bei YouTube (3:45 Min.)

Mein Fazit

Die neue Diktierfunktion von Apple ist eine nette Abwechslung, aber wegen des nötigen Korrekturaufwands kein echter Ersatz für das Tippen auf der Tastatur – jedenfalls wenn man flott mit dem 10-Finger-System unterwegs ist.

4 Antworten
  1. Tom
    Tom sagt:

    Nachdem ich nun über mittlerweile 8 Jahren alle möglichen Diktierprogramme (für viel Geld in der Anschaffung) genutzt habe, finde ich, dass die neue Diktierfunktion in OSX 10.8. ganz gut funktioniert. Besonders, wenn man bedenkt, dass diese kostenlos (!) ist. Fehler gibt es zwar immer, besonders, wenn es Störgeräusche gibt, ich habe aber den Eindruck, dass das System hinsichtlich korrekter Schreibweise umso besser wird, je länger ich es verwende.
    Ich bin damit jedenfalls bei Texten über einer halben A4-Seite und bei längeren Mail schneller fertig als wenn ich den Text tippe, zumal sich das Diktierprogramm sehr schnell aufrufen lässt. Außerdem ist es viel entspannter, einen Text zu diktieren als zu tippen.
    (Anmerkung: ich schreibe zwar schnell, aber nicht mit 10 Fingern, da ist man sicher noch schneller).
    Mein Fazit: Insgesamt eine doch sehr brauchbare Funktion im neuen OSX Mavericks.

  2. Martin
    Martin sagt:

    Hi

    danke für den Artikel. Ich hab mich gerade mit der Diktierfunktion beschäftigt und will diese nun einmal beim erstellen von Blogartikeln verwenden. Das Video zeigt sehr gut, wie man diktieren muss oder kann.

    Vielen Dank dafür.

    Martin

  3. Lena
    Lena sagt:

    Hallo,

    habe seit neuestem auch ein Iphone. Brauche in Zukunft die Ditkierfunktion. Ist die Funktion denn jetzt brauchbarer wie vor ein paar Jahren? Kenne mich hiermit nicht so aus.

    Besten Dank für Antworten!

  4. Ralf Zosel
    Ralf Zosel sagt:

    Ich hab’s seitdem nicht mehr systematisch getestet. Für kurze Nachrichten oder Notizen auf dem iPhone finde ich es aber sehr nützlich.

    P. S.: Habe Ihren Link auf die Seite eines Herstellers von Spracherkennungsoftware entfernt – falls es Ihnen bei Ihrer Frage nur um SEO ging.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.