Google+ Pages für die Kanzlei

Jetzt wird Google+ interessant: Als Rechtsanwalt können Sie seit gestern eine Google+ Page für Ihre Kanzlei anlegen. Anders als mit Ihrem persönlichen Google+ Account treten Sie mit der Kanzlei-Page im Namen der Kanzlei auf. Damit zieht Google mit Facebook gleich, wo sich die Fanpages bereits etabliert haben und zahlreiche Kollegen diese auch schon nutzen.

Wer bereits mit der Kanzlei bei Google Places vertreten ist (vgl. hierzu „Google-Maps-Einträge für Rechtsanwälte und die Kanzlei„), kann seinen Places-Eintrag für seine Page auswählen. Sonst kann man auch ein neues Unternehmen anlegen. Ob dieses dann auch bei Places auftaucht, habe ich noch nicht ausprobiert.

Wählt man als Kategorie „Unternehmen, Einrichtung oder Oranisation“, lässt sich die weitere Kategorie „Rechtswesen“ per Klappfeld auswählen. Nachdem Sie die Seite angelegt haben, können Sie über den Button „Profil bearbeiten“ weitere Einzelheiten ergänzen.

Für das Profilfoto gilt wie beim Facebook-Profilbild: Das Format muss quadratisch sein (vgl. hierzu „Facebook Profilbild im richtigen Format„).

Zu den Google+ Pages gibt es zusätzliche Nutzungsbedingungen. Loslegen können Sie hier: http://www.google.com/+/business/

Wozu das ganze?

Eine solche Seite für die Kanzlei bei Google Plus ist eine weitere Möglichkeit, sich den (zukünftigen) Mandanten im Internet zu präsentieren und auf sich aufmerksam zu machen. Es ist zu vermuten, dass die Seiten in den Google-Trefferlisten prominent auftauchen.

Wer hat bereits Erfahrung mit Google+ für die Kanzlei? Ich freue mich über Kommentare – gerne mit Link zur Google+ Page.

Google+ Seite erstellen Google+ Seite erstellen Google+ Seite erstellen Google+ Seite erstellen Google+ Seite erstellen Google+ Seite erstellen

1 Antwort
  1. Gast
    Gast sagt:

    Wählt man als Kategorie „Unternehmen, Einrichtung oder Oranisation“, lässt sich die weitere Kategorie „Rechtswesen“ per Klappfeld auswählen.

    Ist das auch nachträglich noch möglich?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.