Dragon Dictation Legal Edition ./. Mac Dictation – Spracherkennung im Test

Die Spracherkennungssoftware Dragon Naturally Speaking Legal Edition ist doppelt so gut wie die in Mac OS X eingebaute Diktierfunktion. So könnte man das Ergebnis meines kleinen – nicht repräsentativen – Tests zusammenfassen. Oder man könnte sagen: Sie ist nur halb so schlecht. Aber sehen Sie selbst:

Bullshit made in Germany – Vortrag von Linus Neumann beim 30C3

„De-Mail-Dienste sind Dienste auf einer elektronischen Kommunikationsplattform, die einen sicheren, vertraulichen und nachweisbaren Geschäftsverkehr für jedermann im Internet sicherstellen sollen.“ So steht es im § 1 Abs. 1 De-Mail-Gesetz. Dass die Sicherheit weniger durch technische Vorkehrungen als durch gesetzliche Fiktion hergestellt wird, bringt Linus Neumann so auf den Punkt: „Zu jedem technischen Problem gibt es eine juristische Lösung.“

Neue Diktierfunktion von Apple fast brauchbar

Beim neuen Betriebssystem Mac OS X 10.9 „Mavericks“ wurde die Diktierfunktion überarbeitet. Während die Spracherkennung in der alten Version noch etwas hakelig war, macht sie jetzt nach ersten Tests  einen brauchbareren Eindruck.

Zehn-Finger-Schreiben lernen mit TIPP10

Haben Sie mal jemandem, der richtig schnell tippen kann, bei der Arbeit zugeschaut? Dann haben Sie sich vielleicht auch schon einmal gefragt, ob ihr gewohntes System, mit zwei, drei oder vier Fingern zu schreiben, auf Dauer das Wahre ist. Oder stehen Sie vielleicht mit der Computertastatur richtig auf Kriegsfuß und arbeiten nach dem sog. Adler-Suchsystem (dreimal […]

SmartLaw – das „automatisierte Juristen-Gehirn“?

„Wir haben eine Software entwickelt, die sozusagen das Gehirn von Juristen automatisiert, einschließlich über viele Jahre angesammelten fachspezifischen Erfahrungswissens.“ So vollmundig preist der Kollege Dr. Daniel Biene in einem Interview auf foerderland.de sein Programm an,

22. EDV-Gerichtstag: Einladung zur Mitgestaltung

Seit 21 Jahren findet der EDV-Gerichtstag in Saarbrücken statt. In seiner neu gegründeten XING-Gruppe ruft der Verein dazu auf, Vorschläge für Themen und Referenten für die Arbeitskreise zu übermitteln.

BGH floppt bei Google Places

Auf schlappe 1,5 Sterne bringt es der Bundesgerichtshof bei Google Places. Die Erfahrungsberichte sprechen eine deutliche Sprache: Nicht empfehlenswert! Den Anfang machte „Thomas“ schon Anfang 2010 mit einer vernichtenden Kritik zum Spickmich-Urteil: „Sorgfaltsäumig und zeitgeistdevot!“ – 1 Stern. „Veronika“ pflichtete noch am selben Tag bei und gibt – genauso wie die folgenden vier Kommentatoren wenige […]

Textbausteine für anwaltliche Schriftsätze

„Ich habe ein geschlossenes System von Menü gesteuerten Textbausteinen, die über 70% des Textoutputs einer forensisch orientierten Allgemeinkanzlei erschlagen könnte.“, schreibt Rechtsanwalt Hans Theisen im ra-micro Anwaltsforum. Ich selbst finde solche Textbaustein-Kästen besonders praktisch, die unabhängig von der Kanzlei-Software in jedem Programm funktionieren. TextExpander (Mac) Mein Favorit für den Mac ist TextExpander. Die Textbausteine lassen […]

Screenshots von kompletten Webseiten erstellen

Manchmal benötigt man von einer Webseite einen Screenshot (Bildschirmfoto). Solange alles auf einen Bildschirm passt, geht das mit Bordmitteln ganz gut, also „Bildschirmfoto“ auf dem Mac oder dem „Snipping Tool“ unter Windows 7. Problematisch wird es erst, wenn die zu sichernde Webseite länger ist als der Bildschirm. Natürlich kann man dann nach unten scrollen und die Screenshots etappenweise machen. Aber das ist recht umständlich. Einfacher geht das mit dem richtigen Werkzeug.

Gunter Dueck: „Vernetzte Welten: Traum oder Alptraum?“

Über den Wandel im Dienstleistungssektor durch das Internet sagt Prof. Dr. Gunter Dueck: „Sie sind zunehmend enttäuscht von so Gewerben, die einfach früher die Allmacht hatten. Verstehen Sie: Die leben von ihrem Wissen. Sie haben sich voll in deren Hand gegeben. Sie sind zum Vermögensberater der Bank gegangen und haben gesagt: Ich vertraue dir, mach das.“ Aber: „Sie können uns nicht viel mehr geben, wenn wir zwei Stunden im Internet danach gesurft haben.“