301-Redirect

« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z

Mit einem 301-Redirect wird der Webserver angewiesen, beim Aufruf einer bestimmten Internetadressen auf eine andere Internetadresse weiterzuleiten. Der sog. Status-Code 301 bedeutet per Definition: „Moved Permanently“ (dauerhaft verzogen).

Durch die Weiterleitung wird sichergestellt, dass beim Aufruf einer veralteten Internetadresse trotzdem die richtige Seite im Browser angezeigt wird.

Der Status-Code 301 wird von Google und anderen Suchmaschinen ausgelesen und entsprechend verarbeitet. Mit einem 301-Redirect kann man sicherstellen, dass das „Google-Karma“ für eine Seite erhalten bleibt. Es handelt sich um eine wichtige Maßnahme der Suchmaschinen-Optimierung z. B. bei einem Relaunch der Kanzleihomepage.

Synonyme:
301-Weiterleitung
« Kanzleimarketing für Rechtsanwälte - Lexikon A-Z