Gesetze im Netz – Die Top 5 der kostenlosen Angebote

Für den Blick ins Gesetz, der bekanntlich die Rechtsfindung fördert, genügt in den meisten Fällen eine kurze Online-Recherche. Dabei ist man gerade bei Gesetzen im Internet auf aktuelle und verlässliche Quellen angewiesen. Nicht alle Normen-Sammlungen erfüllen diese Kriterien.

Hervorragend sind die Angebote beck-online und vor allem juris, die wegen der Kosten aber nur für den professionellen Anwender in Frage kommen dürften. Aber auch im freien Internet haben sich in den letzten Jahren einige interessante Angebote etabliert, die für jedermann gratis zur Verfügung stehen.

Welche sind die besten kostenlosen Gesetzessammlungen im Netz? Meine Favoriten will ich hier kurz vorstellen:

Gesetze im Internet

Unter der Adresse http://www.gesetze-im-internet.de (funktioniert nur mit „www“, daneben geht immer noch die alte Adresse http://bundesrecht.juris.de – leider nicht als Weiterleitung, vgl. zu diesem Problem schon meinen Beitrag „Eindeutige Haupt-Domain„) stellt die juris GmbH im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz seit 2005 „nahezu das gesamte aktuelle Bundesrecht“ online zur Verfügung. Die Sammlung ist schlicht, aber übersichtlich aufgebaut und besticht vor allem durch ihren Umfang, der noch ergänzt wird durch das Schwesterprojekt „Verwaltungsvorschriften im Internet„.

Sehr rudimentär gehalten ist die Navigation, z. B. kann man nicht von einem Paragraphen zum nächsten springen. Dass das auf Grundlage derselben Daten weitaus besser geht, hat zuletzt Mathias Gisch mit seiner iPhone-Version von Gesetze im Internet bewiesen.

Bei so viel geballter Kompetenz auf der Anbieterseite ist es eigentlich schade, dass man laut einem Hinweis auf der Startseite nicht die „amtliche Fassung“ veröffentlicht und sich hinter den §§ 87a ff. UrhG verschanzt. Im Interesse des Bürgers wäre es, valide Daten in einem strukturierten Format für jedermann zur Weiterverarbeitung frei zur Verfügung zu stellen. Der Rest (Navigation, Suche usw.) könnte dann in freiem Wettbewerb erledigt werden. Aber das sei hier nur am Rande erwähnt, man will ja nicht undankbar sein.

dejure.org

Auch schon seit Jahren dabei ist http://dejure.org von Oliver García. Die Liste der verfügbaren Vorschriften ist bei weitem nicht so lang wie beim BMJ-Angebot, aber die wichtigsten Normen sind dabei. Hier legt man neben der obligatorischen Aktualität besonderen Wert auf Ästhetik und vor allem auf saubere Benutzerführung.

Über den reinen Gesetzestext hinaus bietet dejure.org einige Verweise auf jeweils zur Norm passende Rechtsprechung und zu freier Literatur, z. B. Erwähnungen in Wikipedia. Die Werbung ist dezent und wenig störend.

Praktisch nicht nur für Blogger ist das Plugin für verschiedene Content Management Systeme wie z. B. WordPress, das Normen im Text erkennt und automatisch auf dejure.org verlinkt.

Nicht zuletzt die zahlreichen Backlinks führen dazu, dass man bei Eingabe einer Norm in Google fast immer dejure.org als ersten Treffer bekommt. Bei wichtigen Normen kann man sogar die Abkürzung weglassen, es genügt z. B. die Eingabe von „433“.

rechtliches.de

Zeitlos schlicht kommt http://www.rechtliches.de daher. Hinter dem Projekt steckt Mark Obrembalski, der seit Jahren als Einzelkämpfer aktuelle Normen im WWW aufspürt und akribisch notiert – und das so erfolgreich, dass er inzwischen bei der dejure.org GmbH unter Vertrag ist.

In die Navigation von rechtliches.de hat man sich schnell reingefummelt. Dann eröffnet sich ein wahrer Schatz an Verweisen auch zu den entlegensten Vorschriften.

Besonders praktisch sind für mich die Übersichten zu den verschiedenen Landesrechten, hier z. B. die für das Saarland: http://www.rechtliches.de/Saar/

Online-Datenbank mit den wichtigsten Gesetzen und Verordnungen Deutschlands

Unter dem sperrigen Titel „Online-Datenbank mit den wichtigsten Gesetzen und Verordnungen Deutschlands“ veröffentlicht LexisNexis auf dem Justizportal des Landes NRW „eine Auswahl der wichtigsten Gesetze des Bundes und der Länder kostenfrei“. Die URL ist nicht besonders schön:

www. lexsoft.de/lexisnexis/justizportal_nrw.cgi?templateID=main&aktuelles_or=&

Nach dem ersten Klick wird noch eine Session-ID drangehängt, die beim späteren Aufruf zu einer Weiterleitung auf die Startseite führt. Warum macht LexisNexis es dem Nutzer (und Google) so schwer?

Inhaltlich kann sich das Angebot aber durchaus sehen lassen und es gibt auch eine ordentliche Navigation.

lexetius.com – Gesetze in historisch-synoptischen Editionen

Ein besonderes Schmankerl sind die „Gesetze in historisch-synoptischen Editionen“ von Dr. Thomas Fuchs, gut versteckt hinter der Adresse http://lexetius.com/Gesetze/Inhalt .

In grandios schlichter Optik wird hier die Entstehungsgeschichte zentraler Gesetze transparent gemacht. Als Beispiel greife ich willkürlich § 433 BGB heraus.

Das Projekt war beim letzten EDV-Gerichtstag als Bestes freies juristisches Internetprojekt nominiert und wir staunten nicht schlecht, als Thomas Fuchs berichtete, wie er das ganze im Alleingang aufgebaut hat. Mir ist Erinnerung geblieben, dass die Konsolidierung des BGB gar nicht so schlimm war – schon nach ein paar Monaten war er durch.

 

Im JuraWiki gibt es seit nunmehr fast 8 Jahren eine mehr oder weniger gepflegte Liste mit zahlreichen weiteren Normen-Sammlungen und Übersichten. Wer sich hier berufen fühlt, dabei zu helfen, Ordnung zu schaffen, ist herzlich eingeladen: Einfach auf der Seite http://www.jurawiki.de/GesetzeImInternet auf „Editieren“ klicken und los geht’s.

6 Antworten
  1. Gast
    Gast says:

    neu ist http://www.gesatz.de mit einem relativ vollständigen Gesetzeskatalog, verlinkten Gesetzestexten und einer neuartigen Suchfunktion (findet einzelne Sätze aus Gesetzen, die den Suchbegriff enthalten), ist noch als beta gekennzeichnet

    Antworten
  2. Darl Karwin
    Darl Karwin says:

    Vielleicht möchte der ein oder andere auch die Alphaversion meiner Gesetzeseite (iusclator.de) ausprobieren. Bisher sind allerdings nur die allerwichtigsten Gesetze da.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *