Veraltete Kanzleihomepage macht Probleme

Nicht selten lassen Rechtsanwälte ihre Kanzleihomepage über Jahre unverändert – jedenfalls was die eingesetzte Technik betrifft – nach dem Motto: „Never change a running system“. Früher oder später führt das dann zu Problemen. Daher mein Rat: Content Management System (CMS) und alle eingesetzten Komponenten stets aktuell halten – aus Sicherheitsgründen und auch, um die Funktionsfähigkeit der Homepage auf Dauer sicherzustellen.

Ich unterstütze seit Jahren Kollegen, die ihre bestehende Kanzleihomepage fit machen wollen für die Mandatsakquise. Dabei lerne ich die bunte Welt der Content Management Systeme und der Provider kennen.

Beispiel: „Sefrengo“ bei 1 & 1

Für einen Kollegen sollte ich Google Analytics in die Website der Kanzlei einbauen. Das geht seit einiger Zeit ja auch datenschutzkonform. Ich bekam Zugang zum Server. Dort traf ich auf das eher exotische CMS Sefrengo. Das System lief offenbar seit 2008 unverändert. Nach einem Backup des Filesystems und der Datenbank machte ich mich an die Arbeit.

Ein paar Tage später meldete sich der Kunde: Die Homepage geht nicht mehr. Der sog. WYSIWYG-Editor zur einfachen Änderung der Seiten stand nicht mehr zur Verfügung. Stattdessen wurde er mit dem eher kryptischen Quelltext konfrontiert. Für ihn praktisch unbenutzbar.

Meine Nachforschungen ergaben, dass sich – abgesehen von dem Einbau von Google Analytics – weder an den Dateien, noch an der Datenbank etwas verändert hatte. Der Ausbau von Analytics brachte keine Besserung.

Wie kann das sein? Irgend jemand muss doch irgend etwas verändert haben! In der Kommunikation zwischen Kunden, seinem Webmaster und mir wurde der Ton langsam gereizt.

Probleme mit PHP Version 5.4.28Wie ich schließlich herausfand, gab es tatsächlich eine Änderung: Der Provider 1 & 1 hatte auf seinem Server die PHP-Version geupdatet. PHP ist die Programmiersprache, in der Sefrengo (wie die meisten CMS) geschrieben ist. Mit Hilfe des 1 &1-Supports machte ich die Änderung rückgängig (Version 5.4.28 auf Version 5.2.17). Das geht übrigens mit zwei Zeilen in der .htaccess-Datei:

AddType x-mapp-php5 .php
AddHandler x-mapp-php5 .php

Et voilà: Alles läuft wieder wie gewohnt.

Fazit

Sefrengo: WYSIWYG-Editor läuft wiederWir haben viel Zeit und Energie verplempert, um die völlig veraltete Software wieder zum Laufen zu bekommen. Unter dem Aspekt der Sicherheit ist das keine gute Lösung, zurück auf eine veraltete PHP-Version zu gehen. Stattdessen empfiehlt es sich, immer alle Systeme auf dem aktuellen Stand zu halten, vgl. hierzu auch schon meinen Beitrag „Content Management System updaten„.

Im vorliegenden Fall werden wir Sefrengo durch meine Kanzleihomepage mit System ersetzen und ich kümmere mich künftig um die Updates.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.